Mozilla Thunderbird wird nicht mehr weiterentwickelt im Sinne von “neue Features implementieren”.

Mitchell Baker:

Most Thunderbird users seem happy with the basic email feature set. In parallel, we have seen the rising popularity of Web-based forms of communications representing email alternatives to a desktop solution. Given this, focusing on stability for Thunderbird and driving innovation through other offerings seems a natural choice.

Erst kürzlich habe ich mich darüber gewundert, wieso es eigentlich keine Freeware-Alternativen zu Thunderbird auf Windows gibt. Der war immer so furchtbar langsam, vor allem beim Start. Und die Volltextsuche ist auch erst seit den letzten 2 Updates brauchbar.

Da ist Outlook Express, das konnte aber damals kein IMAP, also. Falls Bezahlen eine Alternative ist, gibt es noch das richtige Outlook. Das ist wiederum überladen, weil Termine, Notizen, Todo-Listen und eh alles integriert wird. Und sonst? Gar nichts.

Es scheint tatsächlich so zu sein, dass mit Email-Clients weniger Geld verdient werden kann als mit Browsern (Firefox geht es gut) oder anderer Software. Deswegen kosten sie entweder was (Outlook, Sparrow) oder sind subventioniert (Outlook Express, Mail). Und für Mozilla rechnet es sich offensichtlich nicht.