Mein aktuelles Lieblingsteam, die Minnesota Timberwolves, hat sich wohl mit Brandon Roy auf einen 10.4 Millionen Dollar für 2 Jahre Deal geeinigt.

“Brandon Roy”, werdet ihr fragen, “hatte der nicht immer schlimme Knie und beendete seine Karriere 2011 nach vielen Verletzungen?”.

Genau der Brandon Roy. Mit 5.2 Millionen pro Jahr ist er auch gleich auf Platz 2 der Gehaltsliste (Platz 1: Michael Beasley) der Wolves. So cool ich eine Rubio - Roy - X - Love - Pekovic Lineup finden würde: Hätte der General Manager Kahn ihn nicht für weniger verpflichten können? Natürlich, wenn er jetzt ein ähnlicher Cyborg wie Kobe Bryant ist und wie zu All-Star Zeiten spielt, ist das Gehalt ein No-Brainer. Aber für mich ist da zu viel Risiko.

Nachdem die Wolves auch hinter Nicolas Batum her sind (RFA Portland, Angebot 45 Millionen/4 Jahre), stellt sich die Frage, was mit Michael Beasley geschieht. Wenn man jetzt Roy auf der 2 spielen lässt, muss Batum auf die 3. Auf der 4 ist aktuell Love gesetzt. Eine Möglichkeit wäre Love auf die 5, Pekovic auf die Bank und Beasley auf die 4 zu schieben. Allerdings sprechen 2 Tatsachen dagegen: Die Gefahr welche von Love als Stretch Four ausgeht und die Statistiken von Beasley (0.5 WS und 13 PER gegen 4.5 WS und 20+ PER von Pekovic bei ähnlichen Minuten). Minny müsste Beasley nun bei einem anderen Team anbringen. Oder als Backup behalten, falls Roys Knie wieder kaputt gehen, damit Rubio-Batum-Beasley den Backcourt machen können. Ob sich das finanziell ausgeht, weiß ich nicht.

Nach der Free Agency wird man die Offseason Tätigkeiten der Wolves besser einschätzen können.

Update: Laut NBACHEF bekommt Roy die Midlevel-Exception, d.h. sein Gehalt wird nicht gegen den Capspace gezählt. Dann geht der Deal in Ordnung, Minny kann viel gewinnen (und wenn nicht, ist das Cap nicht betroffen).

Zweites Update: Im selben Artikel steht auch, dass Michael Beasley bei den Suns unterschreibt. Das macht total Sinn.

Die FA Phase ist viel zu schnell für mich.