Kürzlich wurde noch die Entwicklung an Thunderbird eingestellt, gerade eben gaben die Sparrow Entwickler bekannt, zum Google Mail Team zu wechseln. Wie bei Thunderbird werden keine neuen Features implementiert. Das Sparrow Team besteht aus fünf Leuten und nachdem Google kürzlich mehr als zwei Milliarden Euro Gewinn meldete, gehe ich davon aus, dass der Deal für beide Seiten sehr zufriedenstellend war.

Die Nische “hippe, minimalistische Mail App” ist jedenfalls wieder frei und es sollte nur eine Frage der Zeit sein, bis sie gefüllt wird. Gerade weil Sparrow gezeigt hat, dass es geht.

Update: Es wird spekuliert, dass es Sparrow doch nicht so gut ging, wie ich dachte und sie sich das gewünscht hatten.

If I had to conjecture, and this is just a guess not based on any inside information, Sparrow for iPhone was selling well, but not nearly as well as the team wanted it to. The company was making money, but it may have limited their ability to pay for push, for expansion of the team or to accomplish things that they wanted to do.

But, since that’s just a guess, maybe it was selling like gangbusters, I don’t know. But I can say that the same challenges that an alternative mail client faces on the Mac are amplified on the iPhone, where Apple does not allow third-party clients to take over the default actions like clicking on an email address to send a new email and such. This puts clients like Sparrow and browsers like Chrome at a disadvantage.