PHP ist ein leidiges Thema. Man kann sich ausgiebig darüber beschweren. Und man kann sich Fragen, warum man seit Jahren nicht davon loskommt.

Jeff Atwood:

The great crime of PHP is its utter banality. Its continued propularity is living proof that quality is irrelevant; cheap and popular and everywhere always wins. PHP is the Nickelback of programming languages.

Bei jedem, wirklich jedem Webhoster bekommt man das aktuellste PHP im günstigsten Angebot. Node.js? Ruby? Python? Sorry, das kostet. Und deswegen ist PHP für Nutzer und Developer so attraktiv. Es hat seine Gründe, warum Wordpress mit PHP und MySQL läuft.

Aber Facebook ist doch auch in PHP…

Jaja. Schon. Da kommt ein anderer Grund dazu. Es kostet Überwindung, eine neue Sprache zu lernen. Und man weiß nie, ob es sich überhaupt auszahlt.

Marco Arment:

Whichever language I choose to replace PHP will have its own problems that will take me years to master, but by the time I know whether I chose the “right” language, I’ll have invested far too much time in it to practically switch any meaningfully sized project to another language: exactly the situation I’m in now with PHP.

Das ist wohl das grundlegende Problem von Spezialisten. Und PHP wird u.a. deswegen noch mindestens ein paar Jahre nicht sterben.